Fender Rhodes Holzbearbeitung

Die Do It Yourself Bastelecke für unsere Technikexperten im Bereich Klavier, Piano
Benutzeravatar
FantomXR
Beiträge: 324
Registriert: Di 26. Mai 2009, 22:53
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon FantomXR » Fr 13. Mai 2011, 11:04

Hallo Leute,

ich bräuchte da mal ein paar Ratschläge:
Ich habe hier ein ziemlich äußerlich abgerocktes Fender Rhodes Mark II stehen. Das Tolex ist nicht mehr zu gebrauchen, weshalb ich es schon teilweise entfernt habe. Ich würde gerne dieses Modell natur belassen und das Holz bearbeiten. Leider kenne ich mich mit Holz nicht so aus und kann euch noch nichtmal sagen, was das für welches ist. Ich habe euch aber zwei Fotos angehangen, die euch mehr Aufschluss geben sollten. Das Holz muss natürlich abgeschliffen werden. Das ist klar!

Ich bin mir noch unsicher, ob ich das Holz glänzend haben möchte oder doch matt. Ich habe letzens meine Arbeitsplatte lackiert und habe dazu Bootslack verwendet. Dadurch habe ich jetzt eine glänzende wasserabweisende Oberfläche. Könnte ich das in diesem Falle eventuell auch so machen?
Ich möchte das Holz jedoch nicht in der Farbe lassen, wie es jetzt ist. Ich hätte gern einen etwas dunkleren eventuell mehr bräunlich / rötlichen Farbton haben. Was kann man da machen?

Ich würde mich sehr über eure Tipps freuen, zumal ich mitbekommen habe, dass es hier mindestens einen Holzspezialisten unter euch gibt :)

Danke und viele Grüße,
Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Heinz
Beiträge: 31
Registriert: Mo 28. Feb 2011, 07:09
Wohnort: Miltenberg

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon Heinz » So 15. Mai 2011, 13:26

Hallo Christian,

habe schon zwei Antworten verfasst, aber jedesmal beim absenden verschwinden die im Nirvana, weil ich mich jedesmal neu anmelden muss. Ich probiers weiter und werde mal bei den Admins nachfragen, ob das normal ist.

Gruß
Heinz
Du kannscht alt wern wie e Kuh unn lernschd immer noch dezu

Hammond A 102
Leslie 142
Roland VK 7
Korg i 4

Heinz
Beiträge: 31
Registriert: Mo 28. Feb 2011, 07:09
Wohnort: Miltenberg

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon Heinz » Sa 21. Mai 2011, 14:56

Hallo Christian,

ich hoffe, daß die Probleme mit dem Abschicken der Antwort jetzt behoben sind.

Das Gehäuse ist aus Carolina-Pine - Sperrholz, eine amerikanische Kiefernart. Du kannst es natürlich abschleifen und lackieren, wenn dir die Optik gefällt. Mit dem dunkler machen und natur belassen wirds schon schwieriger, denn dazu müsste das Holz gebeizt oder lasiert werden. Das Problem bei diesem Holz ist, daß die hellen Jahresringe (die im Frühjahr und Frühsommer wachsen) relativ weich und porös sind. Die dunkleren Jahresringe wachsen im Spätsommer und Herbst und sind dadurch deutlich fester und harzhaltiger und nehmen praktisch keine Farbpigmente aus der Beize oder Lasur an, d. h. ihre Farbe wird, egal wie du tönst, gleich bleiben.

Wenn das mein Teil wäre, ich würde die Kiste sauber und fein schleifen, die Macken ausspachteln, das Ganze mit einem Spritzfüller grundieren und dann deckend lackieren. Muss ja nicht unbedingt schwarz oder dunkelbraun sein, du hast ja schon ein Gerät in deinem Besitz, wie wärs mit Clavia-rot?? Wäre für mich auch aus folgendem Grund der Favorit, denn das besagte Sperrholz ist nicht unbedingt das wertvollste, und so ganz natur sieht das Ganze für meine Begriffe "billig" aus.

Egal wie Du dich entscheidest, wenn du weitergehende Fragen hast, helfe ich gerne weiter.

Heinz
Du kannscht alt wern wie e Kuh unn lernschd immer noch dezu

Hammond A 102
Leslie 142
Roland VK 7
Korg i 4

Benutzeravatar
FantomXR
Beiträge: 324
Registriert: Di 26. Mai 2009, 22:53
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon FantomXR » Mi 29. Jun 2011, 08:54

Moin,

danke für deine Antwort. Ich habe mich entschlossen, das Holz auf jedenfall zu behandeln. In einem anderen Thread hab ich bereits gezeigt, dass ich ein Piano neu bezogen habe (Kundenwunsch). Nun bin ich in dem amerikansichen EP-Forum auf folgendes gestoßen:

http://kenrichsounds.com/instruments.html

klicke doch dort bitte auf "Rhodes" drauf. Wie hat er das gemacht?! Eine Ahnung? Das sieht wirklich klasse aus.

Ich hätte wirklich gern ein Rhodes, welches zwar lackiert ist, man aber dennoch eine Holzmaserung sieht (ähnlich dem Rhodes im Link).


Danke dir!

Benutzeravatar
harald
Beiträge: 997
Registriert: Di 1. Jul 2008, 14:24
Wohnort: 65510 Idstein
Kontaktdaten:

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon harald » Mi 29. Jun 2011, 15:04

... mit Lasur und Klarlack
Kaputt ist erst wenn's zu Staub zerfällt - und bis dahin wird repariert.
B3, M100, T200, R100, HX3, Rhodes MK1 73, DX7, PX-5s pro und jede Menge Leslies

Benutzeravatar
FantomXR
Beiträge: 324
Registriert: Di 26. Mai 2009, 22:53
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon FantomXR » Mi 29. Jun 2011, 20:33

Das ist wohl nicht alles.

Er hat erstmal, wie es aussieht, ein komplett neues Gehäuse gebaut. Da steht schließlich "solid mahagoni". Respekt, gute Arbeit.

Was wäre, wenn man das Gehäuse des Rhodes furniert? Ist solch ein Unterfangen schwierig? Habe nun einige Videos dazu gesehen und es sieht nicht soooo schwer aus. Aber wenn das jemand schonmal gemacht hat, wäre ich um Ratschläge dankbar!!

volker
Beiträge: 293
Registriert: Mo 7. Jul 2008, 18:55
Wohnort: Walzbachtal bei Karlsruhe

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon volker » Do 30. Jun 2011, 06:35

Der hat aber tolle Geräte, bei dem Kundenstamm ist er wohl auch ein guter Handwerker. Das NORDLITZER finde ich ja toll :lol:

Benutzeravatar
FantomXR
Beiträge: 324
Registriert: Di 26. Mai 2009, 22:53
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon FantomXR » Fr 1. Jul 2011, 09:12

Ja, der hat wohl ganz gut zu tun! :)


B2T: Hat jemand von euch Erfahrung mit Furnieren und kann dazu ein paar Eindrücke schildern?

Don Leslie
Beiträge: 450
Registriert: Mi 18. Apr 2012, 08:42

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon Don Leslie » Do 3. Jul 2014, 14:30

FantomXR hat geschrieben:Das ist wohl nicht alles.

Er hat erstmal, wie es aussieht, ein komplett neues Gehäuse gebaut. Da steht schließlich "solid mahagoni". Respekt, gute Arbeit.

Was wäre, wenn man das Gehäuse des Rhodes furniert? Ist solch ein Unterfangen schwierig? Habe nun einige Videos dazu gesehen und es sieht nicht soooo schwer aus. Aber wenn das jemand schonmal gemacht hat, wäre ich um Ratschläge dankbar!!



Furnieren ist deshalb schwer, weil Du die "runden Ecken" nicht furnieren kannst. Die Kanten müßtest Du durch Massivholz ersetzen und dann um die Dicke des Furniers jeweils überstehen lassen.

Mein Vorschlag: Wieder neues schwarzes Tolex drauf nach gründlichem Abschleifen.

Sonst auch meine Geschmack wäre Clavia rot. Dazu auch gründlich abschleifen, Sperrgrund und Schleifspachtel aufspritzen und glatt wie ein Kinderpopo schleifen und erst dann mit dem Lackaufbau beginnen. Evtl. Polyesterlack. Dann mußt Du aber Autolackiererbedingungen haben. Am besten gleich zum Lackiere gehen.

--
Christoph

Don Leslie
Beiträge: 450
Registriert: Mi 18. Apr 2012, 08:42

Re: Fender Rhodes Holzbearbeitung

Beitragvon Don Leslie » Do 3. Jul 2014, 14:31

FantomXR hat geschrieben:Moin,

danke für deine Antwort. Ich habe mich entschlossen, das Holz auf jedenfall zu behandeln. In einem anderen Thread hab ich bereits gezeigt, dass ich ein Piano neu bezogen habe (Kundenwunsch). Nun bin ich in dem amerikansichen EP-Forum auf folgendes gestoßen:

http://kenrichsounds.com/instruments.html

klicke doch dort bitte auf "Rhodes" drauf. Wie hat er das gemacht?! Eine Ahnung? Das sieht wirklich klasse aus.

Ich hätte wirklich gern ein Rhodes, welches zwar lackiert ist, man aber dennoch eine Holzmaserung sieht (ähnlich dem Rhodes im Link).


Danke dir!


Der Link ist putt.


Zurück zu „Bastelecke, Technik, Modifikationen, DIY“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast