music never stops

Du bist neu bei uns und möchtest dich gerne vorstellen? Dann poste hier
Bitte Beachten: Erst nach einer kurzen Vorstellung erfolgt die Freischaltung deines Users
ebo
Beiträge: 4
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 10:21

music never stops

Beitragvon ebo » Do 10. Sep 2020, 19:43

Salve ! My name is ebo (eberhard).

Ich bedanke mich für die freundliche Aufnahme im vintagekeys-forum sehr herzlich und grüße alle Keyboard-Fans. Gestartet bin ich mit einer klassischen Ausbildung am Klavier. Ab 1968 war dann Rock/Pop mit Dr. Böhm und Wersi angesagt, kurzzeitig auch eine C3 in Nussbaum. Bis in die 1980er war ich live/studio in fast allen Musik-Genres unterwegs, meist Jazz/Rock/Pop. Dann kam die Medizin und heute bin ich Sachbuchautor – aber die Musik blieb! In der aktiven Zeit hatte ich so gut wie alle Vintage-Keys gespielt, die heute wieder schwer im Kommen sind. In den 2000ern entdeckte ich die Instrumente und das Repertoire von damals wieder und kombinierte für die Bühne analog mit digital. Wer Interesse hat, kann einen Blick auf das Classic-Rock-Projekt werfen (http://www.blowthetubes.de).

Die größte Herausforderung im Coronajahr ist die Generalüberholung meiner C3 Chop. Sie kam aus einem Hobbykeller im Raum Dortmund und war ziemlich heruntergekommen. Sicher ist: Das Instrument hat Jahrzehnte heißen Jazz hinter sich und wurde in DE fachmännisch umgebaut (was Fragen aufgeworfen hat). Ich habe sie komplett zerlegt und vor allem den Manualen besondere Aufmerksamkeit geschenkt: Lube-Job, Tastenkämme (Hoffmanns Wäschesteife war der Hit), Preset-Tasten/Hammond-Logo (Custompainting Del Nilo). Die Manuale fühlen sich jetzt an wie neu. Was noch ansteht: Überholung des Pedals und des 122 RV Leslies im Teak-Design (kommt aus Holland). Ansonsten geht es noch um einen Midi-Upgrade des Crumar Bit One und ein paar Probleme mit der Farfisa Compact.

Solche Instrumente und ihren Klang muss man lieben. Sie inspirieren und motivieren für die Musik und für kreative Problemlösungen. Balsam für die Seele.

keep on rockin – ebo
vintage • Steinway O (1920), C3 Chop (1968), Leslie 122 RV, Rhodes 73, Yamaha PF2000 (1980), Farfisa Compact Duo MKII (1970), Crumar Bit One, Korg M1
postmodern • Moog Voyager, P6/P08 (DSI), Yamaha XS-Rack/XF 8, Kawai MP11
_______
music never dies

Benutzeravatar
MichaelA 100
Beiträge: 395
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:51
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: music never stops

Beitragvon MichaelA 100 » Do 10. Sep 2020, 20:17

Hallo Eberhard,

schön, dass es nun geklappt hat.

Dankeschön für den Auszug aus deiner Vita. An der Böhm CnTL bin ich haarscharf vorbei geschrammt...Wer weiß, für was es gut war.

Nachdem du die C3 so aufwendig wieder flott bekommen hast, gehörst du zweifellos zu den Profis! ;)

Viel Spaß im Forum!

Grüße Michael
HX3 & Dynacord Leslie DC100 modifiziert & Fame Studio Reverb 50W
B3 + Leslie 122, Hammond A100 + Leslie 770
http://www.complete-clapton.de

ebo
Beiträge: 4
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 10:21

Re: music never stops

Beitragvon ebo » Fr 11. Sep 2020, 12:40

Hi Michael,

Danke für die Blumen! Profi würde ich nicht sagen – eher einer, der nicht aufgibt und der Nachhaltigkeit des Konzepts von Laurens Hammond vertraut.
Bildschirmfoto 52.png

Bemerkenswert war der Effekt bei den Tastenkammfilzen. Die Tasten hatten vorher seitliches Spiel und die Abstände waren kreuz-und-quer. Der Tipp mit Wäschestärke kam von meinem Klavierbauer. Die in 30 Jahren runtergespielten Filze waren tatsächlich noch „lebensfähig“. Das sagt viel aus über die Qualität der Bauteile in diesen Instrumenten. Ein solcher Wiederbelebungsversuch lohnt sich also in jedem Fall – Tastenkämme neu befilzen ist ja die aufwändigste Alternative.
Bildschirmfoto 42.png

Ein Frage hätte ich noch. Vielleicht kommt jemandem die Leslie-Anschluss-Mod dieser C3 bekannt vor (5/6/9-Pin Sockel, Trafo, Relais, Kaltgeräte-Netzanschluss etc.) bekannt vor. Der Umbau war in den 90ern von Musik-Aktiv in Paderborn gemacht worden.
Bildschirmfoto 39.png

Da hat mir leider niemand geantwortet. Ich hätte gerne die Umbauten technisch besser verstanden, bevor ich da was anschließe.

Danke und Grüße aus München

ebo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
vintage • Steinway O (1920), C3 Chop (1968), Leslie 122 RV, Rhodes 73, Yamaha PF2000 (1980), Farfisa Compact Duo MKII (1970), Crumar Bit One, Korg M1
postmodern • Moog Voyager, P6/P08 (DSI), Yamaha XS-Rack/XF 8, Kawai MP11
_______
music never dies

Benutzeravatar
doctorb33
Beiträge: 294
Registriert: Sa 4. Okt 2008, 12:32
Wohnort: 76669 Bad Schönborn
Kontaktdaten:

Re: music never stops

Beitragvon doctorb33 » Fr 11. Sep 2020, 20:18

Hallo Ebo
Auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum!
Einen beneidenswerten Instrumentenpark hast Du da angesammelt;-)
Für die technische Seite findest Du wahrscheinlich auch Hilfe und Rat hier. Kann aber etwas dauern, da hier momentan nicht gerade viel los ist.
Beste Grüße
Bertram
Hammond RT3 Chop
Uhl X3-2
Uhl X3-1 Smooth
Leslie 145
Ventilator
Roland RD 300 GX
Yamaha P100

ebo
Beiträge: 4
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 10:21

Re: music never stops

Beitragvon ebo » Mi 16. Sep 2020, 22:50

Hi Bertram,

Danke für die Willkommensgrüße. Da unsere Rockband Corona-bedingt vorerst Schachmatt ist, habe ich mich auf Analog-Digital-Studioklänge verlegt. Die Instrumente sind das Konzentrat meiner Lieblings-Keyboards aus den 80ern. Ich bin weniger Sammler, mehr Klangenthusiast.

Das Lesen von Forumbeiträgen hat mir bereits sehr weitergeholfen, vor allem bei der kniffligen Leslie-Anschlussfrage (5-6-9-etc. Pins). Ich denke, ich werde das noch hinbekommen. Lebenslang Fortbildung ist einfach super.

herzliche Grüße
ebo
vintage • Steinway O (1920), C3 Chop (1968), Leslie 122 RV, Rhodes 73, Yamaha PF2000 (1980), Farfisa Compact Duo MKII (1970), Crumar Bit One, Korg M1
postmodern • Moog Voyager, P6/P08 (DSI), Yamaha XS-Rack/XF 8, Kawai MP11
_______
music never dies

hoaxel
Beiträge: 206
Registriert: Di 22. Sep 2015, 16:32

Re: music never stops

Beitragvon hoaxel » Mo 21. Sep 2020, 08:10

wie geht das mit der Stärke genau? Hält das länger? Das Aufnadeln von Filzen auf Klavierhämmern kenne ich, hilft aber nur eine Zeit lang. Grüße, Axel
"Der Mensch hat neben dem Trieb zur Fortpflanzung und dem zu essen und zu trinken zwei Leidenschaften:
Krach zu machen und nicht zuzuhören." Kurt Tucholsky
Bei Klinks Tagebuch geklaut. Hat aber was.

Benutzeravatar
doctorb33
Beiträge: 294
Registriert: Sa 4. Okt 2008, 12:32
Wohnort: 76669 Bad Schönborn
Kontaktdaten:

Re: music never stops

Beitragvon doctorb33 » Mo 21. Sep 2020, 10:05

Hi Leute
Seid so nett und macht zu dem Thema einen Thread ausserhalb des Vorstellungsbereichs auf ;-)
Danke!
Hammond RT3 Chop
Uhl X3-2
Uhl X3-1 Smooth
Leslie 145
Ventilator
Roland RD 300 GX
Yamaha P100


Zurück zu „User, stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste